F1 gewinnt 1. Dornberger Sommercup

18.07.2013 07:49

Doppel-Vierer ohne Steuermann gewinnt 1. Dornberger Sommercup. In der Sportart geirrt oder was?  Natürlich nicht – die Auflösung folgt am Schluss. Von Peter Olschewski.

 

Am 06.07.13 kickten 10  F1-Junioren Mannschaften aus dem Fußballkreis Bielefeld (einschl. Altkreis Halle) und dem Kreis Herford bei sommerlichen 25° C um den erstmalig ausgespielten Dornberger Sommercup. Eine alte Trainerweisheit sagt: „Wenn das erste Spiel in einem Turnier gewonnen wird, ist vieles möglich.“ Was davon zu halten ist, wird am Ende die Skizzierung des Turnierverlaufs aus Dornberger Sicht zeigen.

 

Bünder SV – TuS Dornberg

Die Mannschaft wollte von Beginn an um jeden Ball kämpfen und mit viel Druck gegen den Ball kompromisslos nach vorne spielen. Soweit zur Theorie.

In der Praxis spielte die Mannschaft fast wie in Zeitlupe, stand (zu) weit von den Gegnern entfernt, was die eine oder andere gefährliche Situation vor unserem Tor herauf beschwor (und den Trainer fast in Ohnmacht fallen lies). Entspannung brachte erst die 9. Minute, als nach scharf herein geschossener Flanke eine Volley-Direktabnahme den Weg ins Tor fand. Als der Gegner sein Spiel aufgrund der ablaufenden Zeit immer mehr öffnen musste, gelang uns in der 13. Minute das 0:2.

 

TuS Brake – TuS Dornberg

Nach nur 2-minütiger Pause wartete der nächste Gegner auf uns, den wir beim Schildescher Turnier bereits mit 2:0 auf Distanz halten konnten. An diese Vor-Erfahrungen knüpfte die Mannschaft nahtlos an, spielte diesmal tatsächlich offensiv ausgerichteten Fußball, erarbeitete sich Torchance auf Torchance und führte durch Treffer in der 2, 5. und 7, Minute mit 3:0. Nach dem Gegentreffer (8.) einmal kurz geschüttelt, weiter Druck aufgebaut und durch zwei weitere Tore in der 12. und 14. Minute mit 1:5 gewonnen.

 

TuS Dornberg  - TuS Eintracht II

Die Vorgabe war, das Spiel eher zur  Übung und Beobachtung des Gegners zu nutzen, um zum einen Druck von der Mannschaft zu nehmen und bei einem möglichen erneuten Aufeinandertreffen im Finale besser gewappnet zu sein. Das Spiel ging – trotz teilweiser Doppeldeckung der gegnerischen Nr. 10 –  wie bereits das Finale in Schildesche im Mai mit 0:2 verloren.

 

TuS Dornberg – TV Friesen Milse

Zum Erreichen des Halbfinals hätte wahrscheinlich ein Unentschieden gereicht. Die Mann-schaft wollte aber geordnet nach vorne spielen um ein frühes Tor vorzulegen.

Auf dem Platz neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld, ohne dass sich ein Team entscheidende Feldvorteile heraus arbeiten konnte. Als in der 14. Minute Milse aus heiterem Himmel nach einer Ecke in Führung ging, hatten wir nicht mehr genügend Zeit und das nötige Quäntchen Glück, um noch den Ausgleich zu erzwingen.

Wenn man lange Gesichter hätte sehen wollen, hätte man nur in unsere schauen müssen.

Die Ausgangslage hatte sich grundlegend geändert: Wir waren auf die Schützenhilfe von Brake (gegen Milse) und Eintracht II (gegen Bünder SV) angewiesen, um doch noch ins Halbfinale einziehen zu können.

Hat mit Glück und Spucke geklappt, wir standen mit (nur) 6 Punkten aus 4 Spielen in der Runde der letzten Vier.

 

TuS Dornberg – VfL Schildesche

Durch einen missglückten Abwehrversuch lag Schildesche früh in Führung und wir liefen 13 Minuten lang diesem Rückstand solange hinterher, bis uns eine Minute vor Schluss im gegnerischen Strafraum aus einem Gewühl heraus das Erreichen des 8m-Schießens mit jeweils drei Schützen gelang. Nachdem unser Torwart die ersten beiden Schüsse abgewehrt und unsere ersten beiden Schützen die Kugel im Netz versenkt hatten, bedeutete das: Finale !

 

TuS Dornberg – TuS Einigkeit Hillegossen

Die mehr als 200 Zuschauer haben ein mit packenden Zweikämpfen garniertes, begeisterndes, spannendes, torreiches Finale gesehen. Unsere Mannschaft lief zweimal einem Rückstand hinterher, bevor uns erstmalig mit dem 3:2 die Führung gelang, die aber prompt ausgeglichen wurde. Erst eine Direktabnahme unseres Torwartes über 38 (!) m führte uns in der 13. Minute auf die Siegerstraße, die wir erst nach dem 5:3 – Endstand (14.) endgültig verließen.

 

Des Rätsels Lösung: Wir haben mit jeweils 4 Spielern (=Doppel-Vierer) der Jahrgänge 2004 und 2005 gespielt; und wenn jemand glaubt, dass ein Trainer (=Steuermann) im Jugend-Fussball nur einen Bruchteil von dem auf eine Mannschaft einwirken kann, wie der Ruder-Kollege, der … hat einfach Recht.