E1 holt beim 4. Dornberger Sommerturnier zum 3. Mal den Pott

30.07.2016 20:36

Am 26.06.2016 kickten 12 E1-Junioren-Mannschaften aus den Fußballkreisen Bielefeld (einschl. Altkreis Halle), Gütersloh und Herford bei sommerlichen Temperaturen beim 4. Sommerturnier des TuS Dornberg um den größten Pokal

Da unser Youngster im Vorfeld gegen den Wickeltisch seines Bruders gelaufen war, brummte sein Schädel so gewaltig, dass wir nur mit der Minimalzahl von 7 Spielern auflaufen konnten.

Die Spiele waren durch die kurze Spielzeit (11 Minuten) gekennzeichnet, was zum einen zur Folge hatte, dass alle Mannschaften bemüht waren, möglichst wenige Fehler zu machen; zum anderen fielen die Spiel-Entscheidungen in der Regel erst in den letzten 3 Minuten. In der Vorrunde gab es deshalb für die Zuschauer zwischen den Strafräumen viel Kampf und einiges an Krampf zu sehen.

TuS Dornberg I – VfL Schildesche  II

Die Mannschaft wollte von Beginn an um jeden Ball kämpfen und mit viel Druck gegen den Ball kompromisslos nach vorne spielen. Die Praxis hielt in den ersten 9 Minuten nicht mit der Theorie mit. Trotz des frühen Führungstreffers (1.) gelangen erst in der 10. und 11. Minute die entscheidenden Treffer. Mit dem 3 – 0 war vom Ergebnis her ein Auftakt nach Maß gelungen.

TuS Dornberg I – SV Spexard

Auch in diesem Spiel hatte der Führungstreffer in der 6. Minute keine befreiende Wirkung. Erst in der Schlussminute gelang die Entscheidung zum 2 – 0.

TuS Dornberg I – SV Gadderbaum  II

Ob es daran lag, dass uns der ehemalige Sportliche Leiter des TuS Dornberg, Hans Werner Freese, am Spielfeldrand die Ehre gab und mit bekannt trockener Analyse begleitete: „Unser Linksaußen hat die Beweglichkeit einer Wanderdüne“ ? In einem so genannten „Schweinespiel“ gelang keiner Mannschaft ein entscheidender Vorteil. Nach unserem Führungstreffer in der 9. Minute schien der Drops gelutscht zu sein. Denkste! Anstatt hinten dicht zu machen, blies die Abwehr zum Hurra-Fußball. Der 1 – 1 - Ausgleich in der Schlussminute war die „verdiente“ Quittung. Das Donnerwetter des Trainers gab’ s danach gratis.

SG FA Herringhausen/ Eickum I – TuS Dornberg I

Vielleicht war es ein gutes Omen, dass uns die 1. Vorsitzende des TuS Dornberg, Annette Köhne, am Spielfeldrand besuchte. Die Herringhausener (HER) spielten sehr körperbetont, womit die Dornberger einige Einstellungsschwierigkeiten hatten. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe bis in der 8. Minute, in der ein HER nach einem Zusammenprall mit dem Dornberger Torwart zu Boden ging und der HER Trainer eigenmächtig auf Strafstoss entschied, den der Dornberger Keeper glänzend parierte.

In der Schluss-Minute nahm unser diesmal hellwacher, linker Innenverteidiger ein Gastgeschenk der HER Abwehr dankbar an: 1 – 0 – gutes Omen.  

Spvg Versmold – TuS Dornberg I

Geduld war auch hier gefragt: In der 9. und 11. Minute machten die Dornberger mit dem 2 – 0 den Einzug in die Endrunde perfekt.

Schlagartig war der Krampf vorbei; die taktischen Vorgaben der E 1-Trainer wurden locker eingehalten, es wurde befreit aufgespielt, kombiniert und konsequent der Tor-Abschluss gesucht.

TuS Dornberg II – TuS Dornberg I

Im zweiten Halbfinale riegelte die flexible Viererkette der „Ersten“ ab der Mittellinie weitgehend ab und ermöglichte durch schnelles Umschalt-Spiel einen kompromisslosen Angriffs-Fußball; Torchance um Torchance wurde erarbeitet und durch Treffer in der 3., 5., 6. und 8. Minute verwertet. Bei dem auch in der Höhe (0 – 4) verdient gewonnenen Halbfinale ist ein noch höheres Ergebnis durch zahlreiche glänzende Rettungs-Aktionen des Keepers der „Zwoten“ vereitelt worden.

SV Gadderbaum  I – TuS Dornberg I

Bei der Beschreibung des Finales vor mehr als 150 Zuschauern grüßt das Murmeltier: Die flexible Viererkette der „Besten im Westen“ riegelte ab der Mittellinie weitgehend ab und ermöglichte durch schnelles Umschalt-Spiel einen kompromisslosen Angriffs-Fußball; Torchance um Torchance wurde erarbeitet und durch Treffer in der 3., 8., 10. und 11. Minute verwertet. Bei dem auch in der Höhe (0 – 4) verdient gewonnenen Finale ist ein noch höheres Ergebnis durch zahlreiche glänzende Rettungs-Aktionen des Gadderbaumer Keepers vereitelt worden.

Fazit:

Die am Ende „platten“ Dornberger Jungens der E 1 haben sich – ohne Auswechsel-Spieler – im Turnierverlauf kontinuierlich gesteigert und mit der überragenden Tordifferenz von 17 – 1 (davon „Wanderdüne“: 5 „Buden“) das „eigene“ Turnier nach 2013 (F 1) und 2014 (F 1) zum 3. Mal gewonnen. Danke Jungs – danke Eltern – danke Niall.

Peter Olschewski